Interview mit Helping Rhinos

Wir haben die Spendenzahlungen aus den Verkäufen der Kollektion „Fatu“ zum Anlass genommen, ein kleines Interview mit Nikki, einer Mitarbeiterin von Helping Rhinos zu führen. Wie es der Organisation geht und wo die Spenden durch unsere nachhaltige Mode helfen, erfahrt hier:

Hi Nikki, erzähl doch mal: Welche Ziele habt ihr letztes Jahr erreicht? Was war euer größter Erfolg?

Nikki: 1. Wir haben weiterhin unsere sorgfältig ausgewählten Projekte vor Ort unterstützt und unsere Einnahmen im Vergleich zum Vorjahr gesteigert. Dieses Ziel haben wir erreicht, und trotz der anhaltenden Schwierigkeiten im Zusammenhang mit COVID-19 haben wir unser bisher erfolgreichstes Jahr in Bezug auf die Einnahmen hinter uns gebracht.

2. Wir hatten eine fantastische Resonanz auf unseren Nashorn-Waisen-Aufruf. Wir hatten uns zum Ziel gesetzt, 20.000 Pfund zu sammeln, um die kritischen ersten Monate der Pflege des kleinen Leko im Zululand-Nashorn-Waisenhaus zu finanzieren, und dank unserer großartigen Unterstützer haben wir nicht nur unser Ziel erreicht, sondern auch unglaubliche 28.000 Pfund für seine lebenswichtige Pflege gesammelt.

3. Anfang des Jahres 2022 wurden Khula, Bhanoyi und Zimisele (Zimi) erfolgreich in die Wildnis entlassen, was ohne die Unterstützung und Finanzierung durch unsere großartigen Spender im Jahr 2021 nicht möglich gewesen wäre. Darauf sind wir und das Zululand-Nashorn-Waisenhaus sehr stolz, denn jedes Nashorn zählt, und wir werden sie weiterhin unterstützen und überwachen, solange sie in freier Wildbahn sind.

4. Im Oktober 2021 haben wir eine weitere erfolgreiche persönliche und Online-Veranstaltung namens Global Gala for Rhinos durchgeführt. Diese Veranstaltung fand in Zusammenarbeit mit der Ol Pejeta Conservancy in Kenia statt und erbrachte erneut wichtige Spenden. Dies war unsere bisher erfolgreichste Spendenaktion, bei der 155.000 Pfund zusammenkamen.

Und was sind eure Ziele für 2022? Und wie wollt ihr sie erreichen?

Nikki: 1. Wir werden uns weiterhin auf eine ganzheitliche Strategie zur Erhaltung der Nashörner konzentrieren, die wir „Rhino Strongholds“ (Nashorn-Hochburgen) nennen. In Zusammenarbeit mit den lokalen Gemeinden werden wir Wildnisgebiete ausweiten, um degradiertes Land wiederherzustellen und Korridore für Wildtiere zu schaffen, die eine reiche biologische Vielfalt und ein gesundes Ökosystem aufweisen, das sowohl den Nashörnern als auch einer Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten zugute kommt.

2. Steigerung unserer jährlichen Einnahmen.

3. Bildung bleibt ein wichtiger Teil unserer Arbeit, und wir werden unsere Verbindungen zu Schulen weiter ausbauen und unsere Online-Ressourcen weiterentwickeln.

4. Wir werden in diesem Jahr zwei Veranstaltungen durchführen, die erste ist Room to ROAM am 21. Mai speziell für unsere südafrikanischen Partner, um wichtige Spenden zu sammeln.

Wo helfen euch unsere Spenden aus den Verkäufen von 2021?

Nikki: Wir sind euch sehr dankbar für eure Spende aus den Verkäufen von 2021. Die Spende ist nicht nur sehr willkommen, sondern durch eure Fatu-Kollektion schafft ihr auch das dringend benötigte Bewusstsein. Eure Spende wird verwendet, um unsere Vision „Creating Rhino Strongholds“ zu unterstützen. Wir glauben fest daran, dass dies die beste Hoffnung ist, die wir haben, um die Nashörner weiterhin in ihrem natürlichen Lebensraum zu schützen und den wilden Nashornpopulationen die Möglichkeit zu geben, natürlich zu wachsen.

Und was sind derzeit die größten Herausforderungen?

Nikki: Viele unserer Partner sind auf den Tourismus angewiesen, um ihre Organisationen zu finanzieren, und in den letzten zwei Jahren gab es viele Herausforderungen durch die COVID-Reisebeschränkungen. Helping Rhinos war in der Lage, unsere Partner beim kritischen Nashornschutz zu unterstützen, um die Nashörner in der freien Wildbahn zu schützen. Deshalb sind wir so dankbar für die Spenden unserer Unterstützer wie espero.

Seit der Aufhebung der Covid-Beschränkungen ist die Zahl der gewilderten Nashörner im Jahr 2021 gegenüber 2020 um 13 % gestiegen. Während die meisten Nashörner auf staatlichem Land gewildert wurden, scheint die Wilderei in privaten Reservaten zuzunehmen. Diese Zahlen verdeutlichen die anhaltende Bedrohung der Nashörner durch Wilderei, auch wenn der Wilderei-Druck während der Sperrung im Jahr 2020 kurzzeitig nachgelassen hat. Jetzt müssen wir mehr denn je sicherstellen, dass wir die wichtige Arbeit vor Ort weiterhin unterstützen können.

Zuletzt noch: Was sollte die espero-Community noch von euch wissen?

Nikki: Die neuesten Wilderei-Statistiken: https://www.helpingrhinos.org/news/519/south-africa-rhino-poaching-statistics-2021-no-cause-for-celebration-or-respite

Unsere KOSTENLOSE Online-Veranstaltung: https://www.helpingrhinos.org/events/515/room-to-roam

Unsere ganzheitliche Strategie Nashorn-Hochburgen:https://www.helpingrhinos.org/rhinostrongholds/

Wie sie spenden können: https://www.helpingrhinos.org/donate/

Folgt uns in den sozialen Medien!