Interview mit dem Virunga Nationalpark

espero clothing gorilla

Wir haben die Spendenzahlungen aus den Verkäufen der Kollektion „Kaboko“ zum Anlass genommen, ein kleines Interview mit Julie,  der Tourismusdirektorin des Virunga Nationalpark zu führen. Wie es dem Park geht und wo die Spenden helfen, erfahrt hier:

Hi Julie, erzähl doch mal: Welche Ziele habt ihr letztes Jahr erreicht? Was war euer größter Erfolg?

Julie: 2020 war ein sehr schweres Jahr für den Virunga Nationalpark, wie es für viele Menschen auf der Welt war. Inmitten der COVID-19 Krise war unser größter Erfolg, dass wir das Wohlbefinden der gefährdeten Berggorillapopulation und anderer wilder Tiere im Park sicherstellen, und die Arbeit aller Park Ranger, die ihr Leben für den Schutz des Parks, seiner Bewohner und der lokalen Gemeinschaften riskieren, aufrecht erhalten konnten.

Und was sind eure Ziele für 2021?

Julie: Der Virunga Nationalpark ist seit März 2020 aufgrund der Corona Pandemie für Besucher geschlossen. Wir hoffen, dass wir den Park in den nächsten Monaten wieder für Touristen öffnen können, was ein wichtigen Rettungsanker für den Park und viele Einheimische sein wird, die auf ihn für ihren Lebensunterhalt und ihr Einkommen angewiesen sind.

Wie sieht euer Plan dafür aus? Wie wollt ihr diese Ziele erreichen?

Julie: Wir hoffen, den Park noch in diesem Jahr wieder für Besucher öffnen zu können, aber das tun wir nur, wenn es sicher ist, denn das Wohlergehen der Berggorillas und anderer Spezies im Park ist von größter Bedeutung. Wir freuen uns darauf, wieder Besucher zu den grossartigen Erlebnissen, Sehenswürdigkeiten und Abenteuern, die Virunga zu bieten hat, begrüßen zu dürfen.

Wo helfen euch unsere Spenden aus den Verkäufen von 2020?

Julie: Jeder im Park ist sehr dankbar für die Hilfe der Spender, Unterstützer und Freunde des Parks. Mit den Spenden werden die Ranger des Parks unterstützt, die täglich ihr Leben riskieren, um einen der letzten verbliebenen Biodiversitäts-Hotspots für zukünftige Generationen zu erhalten.

Und was sind derzeit die größten Herausforderungen?

Julie: Der Schutz eines Nationalparks in einer Region, die von jahrzehntelangen Konflikten heimgesucht wurde, ist mit den aufeinanderfolgenden Herausforderungen der Ebola-Epidemie 2018/19 und der COVID-19-Pandemie 2020-21 umso schwieriger geworden. Dies wurde durch den anhaltenden Rückgang der Einnahmen aus dem Tourismus seit März letzten Jahres verschärft, und mit dem jüngsten tödlichen Angriff auf die Ranger des Parks, steht der Park vor einer sehr schwierigen Zeit. Bei all diesen Herausforderungen stehen die Ranger  an vorderster Front, um Virungas langfristiges Überleben zu sichern.

Zuletzt noch: Was sollte die espero-Community noch von euch wissen?

Julie: Der Virunga Nationalpark gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und gilt als eines der artenreichsten Schutzgebiete der Welt. Virunga ist wichtig für die Zukunft unseres Planeten und für die vielen Millionen Menschen in der Demokratischen Republik Kongo, die Frieden, Wohlstand und eine bessere Zukunft verdienen. Der Nationalpark ist durch die umfassende Unterstützung, die er von Menschen auf der ganzen Welt während der letzten schwierigen Zeiten erhalten hat. Durch das Unterstützen des Virunga Nationalparks tragt ihr dazu bei, diesen unglaublichen Lebensraum zum Wohle zukünftiger Generationen und des ganzen Planeten zu erhalten.