Interview mit dem Drakenstein Lion Park

Wir haben die Spendenzahlungen aus den Verkäufen der Kollektion „Cecil“ zum Anlass genommen, ein kleines Interview mit Paul, dem Leiter des Drakenstein Lion Park zu führen. Wie es dem Park geht und wo die Spenden durch unsere nachhaltige Mode helfen, erfahrt hier:

Hi Paul, erzähl doch mal: Welche Ziele habt ihr letztes Jahr erreicht? Was war euer größter Erfolg?

Paul: Die Corona-Lockdowns haben uns sehr hart getroffen und wir haben mehr als 50% unserer Einnahmen verloren, weil der Tourismus und der internationale Reiseverkehr ausgeblieben sind. In den Jahren 2020 und 2021 ging es daher für uns tatsächlich ums Überleben und vor allem darum sicherzustellen, dass wir uns weiterhin um unsere geretteten Tiere kümmern können.

Was ist euer Plan für 2022? Wie wollt ihr eure Ziele erreichen?

Paul: Im Jahr 2021 haben wir einige unserer sehr alten Großkatzen verloren. Wenn es unsere Finanzen zulassen, planen wir für 2022 einige größere Renovierungsarbeiten an den Gehegen, um den weiteren Betrieb unseres Parks zu gewährleisten und uns langfristig die Aufnahme weiterer Tiere zu ermöglichen.

Wo helfen euch unsere Spenden aus den Verkäufen von 2021?

Paul: Die Spenden fließen direkt in die laufenden Kosten für die Betreuung unserer geretteten Tiere, einschließlich Tierarzt- und Futterkosten

Und was sind derzeit die größten Herausforderungen?

Paul: Die anhaltenden Herausforderung ist das finanzielle Überleben in dieser schweren Situation. 

Zuletzt noch: Was sollte die espero-Community noch von euch wissen?

Paul: Ohne öffentliche Unterstützung, sei es durch einen Besuch oder eine Spende/Adoption, ist es sehr schwer für uns, unsere wichtige Arbeit zur Rettung misshandelter Großkatzen fortzusetzen. Wir sind daher für jede Hilfe unendlich dankbar.